‹ zurück

Sebastian Hanisch, 32 Jahre, Erzieher

Wie alles begann...

Nach meiner Ausbildung zum Elektromechaniker musste ich noch meinen Zivildienst absolvieren. Den habe ich in der Rehaklinik für Kinder im Edmundsthal Geesthacht verbracht. Das hat mir so viel Spaß bereitet, dass ich mir dachte: Das will ich immer machen! Deswegen hab ich die zweite Ausbildung zum Erzieher hinterher geschoben und bin bis heute froh darüber.

Warum Erzieher…

Was ich an meinem Beruf so liebe, ist das Kinderlachen, die Herzlichkeit und Ehrlichkeit der Kinder. Ich kann in meinem Beruf als Erzieher so sein, wie ich bin, und meine Hobbys damit verbinden. Ich mag Sport und Bewegung aller Art. Ich gehe beispielsweise mit den Kindern schwimmen, um sie in der motorischen Entwicklung zu fördern. Zu sehen, wie sie sich entwickeln und dass ich ihnen Denkanstöße gebe, wenn sie mal nicht weiter kommen, erfüllt einfach.

Wie es weitergeht...

Ich weiß noch nicht so genau, wo meine Reise hin geht. Ich werde so viele Fort- und Weiterbildungen machen, wie ich kann. Und vielleicht in zehn Jahren – wer weiß – eine eigene Kita haben.

Kindermund tut Witze kund…

Eines unserer Kinder fragt mich:

  • „ Basti, trinkst du Kaffee?“
  • Ich „ Nein, den mag ich nicht. Ich trinke lieber Tee.“
  • Kind:“ Dann bist du kein richtiger Mann, denn nur richtige Männer trinken Kaffee!“

Das war nur ein kleiner Ausschnitt von den hunderten Situationen in meinem Beruf, die mich zum Lachen bringen. Ich muss aber noch sagen: Jetzt trink ich auch Kaffee :-)


zurück